peperonity.net
Welcome, guest. You are not logged in.
Log in or join for free!
 
Stay logged in
Forgot login details?

Login
Stay logged in

For free!
Get started!

Multimedia gallery


erava - Newest pictures Comics/Fantasy/Anime
atrapoesis.peperonity.net

Roman: Genesis - die Zeit

Blum
Genesis - die Zeit
späte Neunziger

I Vor der Zeit - Phandar glitt förmlich über das weite Land der Herrlichkeit. Er war der Wächter des Lebens, der Überbringer der letzten Nachricht. Sein Herr war ein bleicher Engel in dunklem Gewand und er war wissend. Seine samtenen Pfoten berührten kaum den Boden als er behend über den umgefallenen Baumstamm am Rande des Sees ging um die Tränke zu umrunden. Dort, auf der anderen Seite würde er Vian treffen, den Weißen alten Geschichtenerzähler. Er wollte etwas wichtiges mit dem Alten besprechen aber er wußte noch nicht was es war das ihn in den Nächten die Jagt erschwerte und seine Tage ruhelos machte. Er wußte nur selten was er wissen wollte aber das machte nichts, der Alte würde ihm dennoch die nötigen Antworten geben. Das rote glühen des Lichtes war fast vollständig vergangen als er im Tal der Weisheit ankam. Eine Schar von Welpen saß dort unten im Widerschein der Sterne und lauschte den Geschichten der Vergangenheit. Sie waren jung wie ihre Welt und sie wußten noch nichts von dem was kommen sollt aber er, der Jäger, der Bewacher des Lebens hatte den Worten des Todes gelauscht. Er ahnte was die Zukunft bringen würde. Phandar ließ sich auf einem der großen Felsen nieder die das Tal umschlossen und ließ seinen Geist absinken, hinunter zu den Worten des Alten. Er freute sich das sein Gehör fein genug war um alles verstehen zu können, denn wenn er weiter hinunter gehen müßte um zuhören zu können würde Vian ihn wittern und mit der Erzählung aufhören. Phandar hatte schon lange keine Geschichte mehr gehört. Das letzte Mal in seiner Kindheit. Heute wollte er zurückfinden zu dieser Zeit, wenigstens für eine kleine Weile denn später wenn die Welpen das Tal verlassen hätten würde er sich mit Fragen beschäftigen müs-sen die ihn altern lassen konnten. So legte er seinen Kopf auf seine übereinandergeschlagenen Pfoten und schloß seine Meergrünen Augen. Sein Geist öffnete sich und er empfang die Stimme des Erzählers. "... und...


This page:




Help/FAQ | Terms | Imprint
Home People Pictures Videos Sites Blogs Chat
Top
.