peperonity.net
Welcome, guest. You are not logged in.
Log in or join for free!
 
Stay logged in
Forgot login details?

Login
Stay logged in

For free!
Get started!

Multimedia gallery


berlin-berlin.peperonity.net

Lustgarten

Der Lustgarten in Berlin ist eine gestaltete Grünanlage auf der Museumsinsel im Bezirk Mitte, die ursprünglich zum Berliner Schloss gehörte.

Erste Gartenanlage
Der nördliche Teil der aus einer Sandbank entstandenen Spreeinsel war ursprünglich ein relativ sumpfiges Gelände. Während auf dem südlichen Teil der Insel zwischen zwei Armen der Spree im 13. Jahrhundert die Stadt Cölln entstand und ab 1442 nördlich davon auf dem zentralen Teil eine mittelalterliche Burganlage von Kurfürst Friedrich II. errichtet wurde, ist über die Nutzung und das Aussehen des nördlichen Teils der Insel, auf dem der heutige Lustgarten liegt, zu dieser Zeit nichts bekannt. Erstmals erwähnt wird er 1471, man kann aber davon ausgehen, dass das Gelände auch schon vorher als Garten gedient hatte.

Corbinianus' Küchengarten
Unter Kurfürst Johann Georg wurde das Areal 1573 im Zuge des Schlossausbaus zu einem Nutz- und Küchengarten umgestaltet, verantwortlich dafür war sein Hofgärtner Desiderius Corbinianus. Aus der küchen notturft, den Bedürfnissen und Ansprüchen der Hofküche heraus gestaltete Corbinianus einen Teil des Gartens als Kräutergarten, auch Obstbäume wurden gepflanzt. Vermutlich dürfte ein Teil des Areals auch höflichen Festlichkeiten gedient haben.

In den Wirren des Dreißigjährigen Krieges wurde auch der Garten verwüstet und verwilderte.


Lustgarten – Der Memhardt-Plan
Erst 1645 ließ der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm den Garten wiederherstellen und durch den Militäringenieur Johann Mauritz und den Hofgärtner Michael Hanff nach dem Vorbild der niederländischen Gärten neu und künstlerisch ausgestalten. Das Gelände fiel von Südwest nach Nordost in Terrassen leicht ab und trägt seit 1646 den Namen Lustgarten.
Großen Einfluss auf die Gestaltung hatte vermutlich der Schlossbaumeister Johann Gregor Memhardt, der seine Vorstellungen 1652 in einem Plan für die Gestaltung Berlins, dem Memhardt-Plan, vorlegte. Darin sah er einen dreigeteilten Garten vor, der nur teilweise verwirklicht wurde. Neben dem eigentlichen Lustgarten, der ein Arboretum, Volieren, Hecken, Statuen, Skulpturen und Laubengänge sowie ein Lusthaus vorsah, entwarf Memhardt einen sich westlich anschließenden Wassergarten mit Springbrunnen, Fontäne und Wasserspielen sowie einen Küchengarten, der auch exotische Pflanzen und Gewürze beherbergen sollte.

Das Lusthaus erbaute Memhardt schon 1650 im niederländischen Stil, im Untergeschoss enthielt es eine künstliche Grotte. Auch für die 1649 aus Holland eingeführten und erstmals hier angepflanzten Kartoffeln wurde 1652 das Pomeranzenhaus errichtet, in dem neben Kartoffeln auch Tomaten als Zierpflanzen gezogen wurden. Durch einen Fehler im Heizsystem brannte das Gebäude 1655 ab, wurde 1656 neu aufgebaut und 1658 wieder abgerissen, um Platz für Befestigungsanlagen zu schaffen. Im Rahmen der Fortifikation wurde der Festungsgraben angelegt, der den Lustgarten zerschnitt und den Cöllner Stadtgraben mit der Spree verband. Der dort gelegene Teil des Gartens musste verlegt werden.

Der Botaniker und Hofmediziner Johann Sigismund Elßholtz wurde 1657 Gartenmeister und damit verantwortlich für die Gartenanlagen und entwickelte sie in den Folgejahren zum ersten botanischen Garten Berlins. Der der Öffentlichkeit frei zugängliche Garten war ein beliebter Treffpunkt der Berliner und der erste und älteste Gartenplatz der Stadt. Bis dahin hatte man in Berlin nur Markt-, Kirch- und Exerzierplätze gekannt, wie Bogdan Krieger schreibt.

Ab 1685 wurde die Anlage im Norden durch Johann Arnold Nering um eine halbrunde Orangerie ergänzt.

Exerzierplatz
Der Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I. schätzte den Lustgarten nicht besonders und ließ ihn noch im Jahr seiner Krönung 1713 zu einem sandgedeckten Exerzierplatz umbauen, Statuen und die Orangerie wurden nach Charlottenburg verlagert. 1738 wurde das Lusthaus der Kaufmannschaft übergeben. Im Obergeschoss wurde dort die Berliner Börse eingerichtet, im Untergeschoss befand sich eine Bildhauerwerkstatt. 1798 wurde es ganz abgerissen und wich einem Neubau für die Börse. Am Ort des ehemaligen Pomeranzenhauses entstand ab 1749 der Packhof.

Auch Napoléon Bonaparte ließ dort nach seinem Einzug am 27. Oktober 1806 seine Truppen exerzieren. Ab 1790 wurde auf der Sandfläche wieder Rasen gesät.

Lennés Parkanlage
Der ab Mitte des 18. Jahrhunderts errichtete und 1750 eingeweihte barocke Dom wurde zwischen 1820 und 1822 von Karl Friedrich Schinkel modernisiert und klassizistisch umgestaltet. In den nächsten Jahren begann die Umgestaltung des nördlichen Teils der Spreeinsel zur Museumsinsel und von 1825 bis 1828 entstand das ebenfalls von Schinkel entworfene klassizistische Königliche Museum, das heutige Alte Museum.

Weitgehend auf Grundlage von Schinkels Vorstellungen wurde dann von 1826 bis 1829 durch Peter Joseph Lenné die nun von Spree, Stadtschloss, Dom und Altem Museum eingefasste Platzfläche des Lustgartens neu gestaltet. Die rechteckige Platzfläche wurde begrünt und in sechs Rasenfelder eingeteilt, die westlich und östlich von Kastanien eingefasst wurden. Aus den beiden nördlichen Feldern wurde vor der Freitreppe des Museums ein Halbrund ausgeschnitten, am Schnittpunkt der vier südlichen Rasenfelder erhob sich eine 13 Meter hohe Fontäne. Deren Wasserförderung wurde von einer Dampfmaschine übernommen, die in einem von Schinkel entworfenen Maschinenhaus nördlich des alten Börsengebäudes untergebracht war. Das Wasser floss über einen mit Granitplatten gedeckten gemauerten Kanal ab, dessen Auslassöffnung noch heute in der Spreekanalmauer erkennbar ist.
1831 wurde vor der Freitreppe des Königlichen Museums eine 22 Fuß (6,91 Meter) durchmessende antikisierende Granitschale aufgestellt, die der Steinmetz und Bauinspektor Christian Gottlieb Cantian aus einem einzigen Granitfindling, einem der Markgrafensteine in den Rauenschen Bergen, geschlagen hatte.

1871 wurde die Fontäne durch ein Reiterdenkmal Friedrich Wilhelms III. ersetzt.

Zwischen 1894 und 1905 wurde der Dom von Julius Carl Raschdorff durch ein wesentlich größeres Kirchengebäude im Stil der italienischen Hochrenaissance ersetzt. Damit wurde das geschlossene Erscheinungsbild des klassizistischen Ensembles Schinkels aus Altem Museum, Dom und Lustgarten durchbrochen.

Weimarer Republik und Nazizeit
In der Weimarer Zeit diente der Platz vielfachen politischen Kundgebungen vor allem der Arbeiterbewegung. So demonstrierten am 31. August 1921 500.000 Berliner im Lustgarten gegen den sich verstärkenden rechtsradikalen Terror. Einen Tag nach der Ermordung Walther Rathenaus fand am 25. Juni 1922 hier eine spontane Protestkundgebung von 250.000 Berlinern statt. Am 7. Februar 1933 demonstrierten 200.000 Teilnehmer gegen den gerade ernannten Reichskanzler Adolf Hitler und seine NSDAP-Regierung.

Auch die Nationalsozialisten nutzten den Lustgarten als Platz für Kundgebungen und ließen ihn zu diesem Zweck von 1934 bis 1935 in einen gepflasterten Parade- und Aufmarschplatz umgestalten, die Granitschale wurde in eine angrenzende Grünanlage verbracht.

Am 18. Mai 1942 fand ein Brandanschlag einer Widerstandsgruppe um Herbert Baum, die überwiegend aus jüdischen Männern und Frauen bestand, auf die Propagandaausstellung Das Sowjetparadies statt. Baum und 33 Gefolgsleute wurden verhaftet und hingerichtet. Ende Mai wurden darüber hinaus 500 jüdische Männer in einer Vergeltungsaktion ermordet.

Durch Luftangriffe der Alliierten wurde der Lustgarten und die angrenzenden Gebäude der Museumsinsel zu 80% zerstört. Zahlreiche Kunstwerke der Museen fielen schon 1939 der NS-Aktion Entartete Kunst zum Opfer, in den Luftangriffen des Kampfes um Berlin verbrannten viele weitere.

DDR und Nachwendezeit
Der Generaldirektor der Museen Ludwig Justi war einer der Hauptverantwortlichen für die Wiedernutzung der Museumsinsel in der Vorkriegsform während der Zeit der DDR. Er leitete die Rückführung von Kunstwerken aus der Sowjetunion, den Wiederaufbau des Alten Museums und des Pergamonmuseums. Auch der schwer beschädigte Berliner Dom wurde ab 1975 wiedererrichtet. Das Stadtschloss der Hohenzollern wurde 1950 auf Befehl von Walter Ulbricht gesprengt und in den Marx-Engels-Platz (heute Schlossplatz) verwandelt, eine Aufmarschfläche und städtische Brache gegenüber dem Lustgarten, der dadurch seine städtebauliche Fassung verlor und auf dem später der Palast der Republik erbaut wurde.

Der Lustgarten selbst wurde 1951 neu mit Linden bepflanzt, die unter den Nationalsozialisten erfolgte Pflasterung mit einem großformatigen Rechteckmuster blieb jedoch erhalten. Auch die heute unter Denkmalschutz stehende Granitschale von Cantian wurde 1981 wieder an altem Ort vor dem Alten Museum aufgestellt.

1981 wurde im Lustgarten ein von Jürgen Raue gefertigter Gedenkstein errichtet, der an den Anschlag der Gruppe Baum 1942 erinnert. Im Jahre 2000 wurde dieser durch historische Informationen ergänzt, die auch die selektive und propagandistische Geschichtsbetrachtung der DDR verdeutlicht.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurden Pläne zur Neugestaltung des Lustgartens im Sinne der Lennéschen Planungen diskutiert, und nach einem Wettbewerb wurde der Lustgarten schließlich bis 1999 nach Plänen des Landschaftsarchitekturbüros Atelier Loidl neu gestaltet, wobei ein Großteil der Linden gefällt und durch Neupflanzungen entlang der Spree ersetzt wurden.















This page:




Help/FAQ | Terms | Imprint
Home People Pictures Videos Sites Blogs Chat
Top
.