peperonity.net
Welcome, guest. You are not logged in.
Log in or join for free!
 
Stay logged in
Forgot login details?

Login
Stay logged in

For free!
Get started!

Text page


images - Newest pictures Comics/Fantasy/Anime Animals/Nature
himmelsforscher.peperonity.net

*****))Der Asteroidengürtel((*********

Der größte Teil der Planetoiden umkreist die Sonne im Asteroiden- oder Planetodiengürtel zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter. Kann es sich dabei um die Trümmer eines Planeten unseres Sonnensystems handeln?

Der Erste, der diese Vermutung äußerte, war zu beginn der 19. Jahrhunderts der deutsche Astronom Heinrich Olbers ( 1758-1840), der Entdecker der Planetoiden Pallas und Vesta. Heute hält man diese Theorie aber für unwahrscheinlich. Vielmehr glaubt man, das die starke Anziehungskraft Jupiters verhindert hat, dass sich an dieser Stelle aus dem vorhandenen Material ein weiterer Planet bildet.

Die enorme Anziehungskraft des Gasriesen ist auch der Grund für die Existenz zweier Gruppen von Planetoiden, die Trojaner genannt werden. Die eine Trojanergruppe läuft um 60 Grad dem Planeten Jupiter vorraus, die andere folgt ihm im gleichen Abstand nach. Befänden sich die Trojaner nicht genau an dieser Stelle des Orbits, würden sie wohl vom Massenreichen Jupiter aus ihrer Bahn geworfen.

(Entdeckungen)

Zwischen den inneren und äußeren Planeten unseres Sonnensystems klafft eine auffallend große Lücke. Ende des 18. Jahrhunderts beschlossen Wissenschaftler deshalb, systematisch nach dem anscheinend "fehlenden" Planeten zwischen Mars und Jupiter zu suchen. Eher zufällig entdeckte dabei der italienische Astronom Giuseppe Piazzi (1746-1826) in der Neujahrsnacht 1801 einen Keinplaneten. Er war eigentlich mit der Beobachtung von Sternen beschäftigt, als er den kleinen Himmelskörper fand, der später den Namen
Ceres erhalten sollte.

In den folgenden Jahren wurden die Planetoiden Pallas, Juno und Vesta von den Astronomen Heinrich Olbers und Karl Ludwig Harding (1765-1834) entdeckt. Unter den Kleinplaneten ist Vesta der hellste und Ceres mit einem Durchmesser von etwa 1.000 Kilometern der größte. Nach 1845 gab es eine wahre Flut von Neuentdeckungen - zwischen Mars und Jupiter wurden fast jedes Jahr Planetoiden gefunden. Inzwischen weiß man von mehr als 5.000 Objekten. Möglicherweise sind aber gar Millionen in diesem Gürtel vorhanden.


This page:




Help/FAQ | Terms | Imprint
Home People Pictures Videos Sites Blogs Chat
Top
.