peperonity.net
Welcome, guest. You are not logged in.
Log in or join for free!
 
Stay logged in
Forgot login details?

Login
Stay logged in

For free!
Get started!

Multimedia gallery


mein-reich.peperonity.net

Aleister Crowley

Aleister Crowley (* 12. Oktober 1875 in Leamington Spa, England; † 1. Dezember 1947 in Hastings, England; eigentlich Edward Alexander Crowley), war ein Okkultist, Kabbalist, Magier, Mystiker, Poet, Künstler, Künstler-Manager und Sozialkritiker. Christliche Kreise sehen ihn meist als Begründer des modernen Satanismus.

In seinen jungen Jahren war er ein sehr erfahrener und begeisterter Bergsteiger, der an einigen Expeditionen teilnahm. Später führte er ein höchst wechselhaftes Leben an vielen Orten der Welt. Er war Mitglied im Hermetic Order of the Golden Dawn (Hermetischer Orden der Goldenen Dämmerung) und leitete später den Ordo Templi Orientis. Er begründete das philosophisch-religiöse System von Thelema nach seinem Buch Liber AL vel Legis (Buch des Gesetzes).

Leben
Crowley stammt aus einer puritanischen Brauer-Familie, die den Plymouth Brethren angehört.

Bereits als kleines Kind (etwa 1879) musste er regelmäßig an der morgendlichen Bibelstunde teilnehmen. Er stellte als Jugendlicher fest, dass ihn Schilderungen blutiger Folterungen und die Vorstellung, selber unter Todesqualen zu leiden, erregten. Sein Vater starb 1886, als Crowley elf Jahre alt war. Seine Mutter gab ihn 1888 als 13-Jährigen in ein christliches Internat. Dort versuchte man ihn mit Gewalt (anderthalbjährige Isolation) „umzuerziehen“, nachdem er durch Sexspiele mit anderen Kindern gegen die lokalen Tabus verstieß. Vermutlich resultiert seine spätere Abneigung allem Christlichen gegenüber aus dieser Zeit. 1890 wurde er aus dem Internat hinausgeworfen. 1891 berichtete er über sexuelle Erlebnisse mit einem Dienstmädchen.

1895 begann er ein Studium der Geisteswissenschaften am Trinity College der Universität Cambridge. Im gleichen Jahr bestieg Crowley, der ein leidenschaftlicher Bergsteiger war, das Eigerjoch in den Alpen; auch unternahm er erste dichterische Versuche. 1896 erwachte er angeblich in einem Hotel in Stockholm mit dem Wissen um seine „magische Macht“. Er brach sein Studium ohne Abschluss ab und begann, sich keltisierend Aleister zu nennen.

1898 hielt er sich als Bergsteiger in der Schweiz auf. Dort lernte er Julian L. Baker kennen, der ihn in den Hermetic Order of the Golden Dawn einführte, einen rosenkreuzerisch-freimaurerischen Orden für magische Künste. Diesem trat er am 18. November bei. Im Dezember übersprang er zwei Grade und erhielt dort den programmatischen Namen Perdurabo („Ich werde ausharren“). Sein pornografischer Gedichtband „White Stains“ erschien.

1899 zog Crowley in London mit Allen Bennet zusammen. Beide übten sich gemeinsam in den ritualmagischen Übungen des Ordens. In diese Zeit gehören Crowleys erste Drogenerfahrungen mit Opium, Kokain, Morphium, Ether und Chloroform. 1900 zog Bennet aus Gesundheitsgründen nach Ceylon (heute Sri Lanka), Crowley zog nach Boleskine House am Strand von Loch Ness in Schottland. Er nannte sich fortan Laird of Boleskine und kleidete sich wie ein schottischer Edelmann.

Da ihm die Londonder Mitglieder des Golden Dawn den Aufstieg zum fünften Grad, dem Adeptus Minor, wegen homosexueller Affären verweigerten, besuchte Crowley im Januar 1900 Samuel Liddel Mathers, den Gründer des Golden Dawn, in Paris. Dieser nahm, gegen einen Eid der Loyalität, die entsprechende Zeremonie vor, und Crowley stieg zum fünften Grad auf. Die Bruderschaft in London erkannte diese Weihe nicht an und revoltierte gegen Mathers, der aus dem Golden Dawn ausgeschlossen wurde – allerdings nicht nur deswegen. Crowley versuchte im Namen Mathers’ entweder die Kontrolle über den Golden Dawn oder über Eigentum des Golden Dawn zu erringen. So unterbrach er ein Ritual, gekleidet in vollen Highlander-Regalia und eine Kapuze tragend. Angeblich kam es während dieser Auseinandersetzung auch zu magischen Attacken. Crowley berichtete, die Rebellen hätten feindliche Magie gegen ihn gerichtet; sein Regenmantel habe spontan in Flammen gestanden, und er sei grundlos in Zorn geraten, dass selbst Pferde vor Schreck davonrannten. Am Ende zerfiel der Golden Dawn, woran neben feindlicher Magie (nach Meinung der Mitglieder) auch Presse und Polizei ihren Anteil gehabt hätten.

Im Mai 1900 brach Crowley nach Mexiko auf, einerseits nach Mexiko-Stadt, um dort seinen okkulten Neigungen nachzugehen, andererseits zum Bergsteigen. 1901/1902 reiste er nach Indien und ins Himalaya-Gebirge. Er nahm an einer Expedition von Oscar Eckenstein zur Erstbesteigung des K2 im Karakorum teil, die Expedition scheiterte aber.
Am 11. August 1903 traf Crowley die verwitwete Rose Kelly, die Schwester seines Freundes Sir Edward Kelly. Von ihrer Familie wurde sie bedrängt, wieder zu heiraten, eine Eheschließung war bereits arrangiert. Crowley wollte Rose aus dieser Situation befreien und versprach ihr selber die Ehe. Daher heirateten die beiden am nächsten Morgen, dem 12. August, in einer fast wörtlich zu nehmenden Nacht- und Nebelaktion. Im Anschluss wurde eine Hochzeitsreise geplant und in Angriff genommen. Diese führte das Paar über London nach Paris, dann über Marseille weiter ins ägyptische Kairo. Das Paar war schon früh damit beschäftigt, zusammen Beschwörungen diverser Mächte vorzunehmen. In Kairo, im April 1904, entdeckte Rose hellseherische Fähigkeiten in sich. Diese führten nach Crowleys Angaben dazu, dass das Paar im ehemaligen Boulak-Museum auf eine Holzstele aufmerksam wurde. Diese Stele von etwa 650 v. Chr. war die so genannte Stele des Ankh-f-n-khonsu (heute im Ägyptischen Nationalmuseum, Kairo). Sie stellt eine Opferszene dar, bei der der Besitzer der Stele vor dem ägyptischen Gott Re-Harachte steht. Die Tatsache, dass diese Stele im Ausstellungskatalog die Nummer 666 trug, betrachtete Crowley als ein Zeichen, da er selber sich mit dieser Zahl, auch die Zahl des (großen) Tieres (vgl. Bibel, Offenbarung des Johannes) genannt, bereits früher identifiziert hatte. Laut Crowley wurde ihm, nach einer Anrufung des Horus, am 8., 9. und 10. April in Kairo von einem Abgesandten des von ihm in Ra-Hoor-Khuit umgemünzten Re-Harachte mit dem Namen Aiwaz ein Buch dikitiert, das Liber Legis (später Liber Al vel Legis, Buch des Gesetzes). Dieses Buch ist der Kern Crowleys späterer Lehren.

Die Hochzeitsreise mit seiner Frau Rose Kelly, die ursprünglich wohl bis Ceylon führen sollte, wurde abgebrochen, da Rose schwanger war. Beide kehrten nach Boleskine House zurück. Am 28. Juli 1904 brachte Rose dort eine Tochter zur Welt, der die Eltern den Namen Nuit Ma Ahathoor Hecate Sappho Jezebel Lilith Crowley gaben. Das Kind starb zwei Jahre später in Indien.

Am 8. Oktober 1904 wurde Crowley in die „irreguläre“ Freimaurerloge Anglo-Saxon Lodge No. 343 der Großloge Grand Loge de France in London aufgenommen, einen Monat später zum Freimaurergesellen befördert und am 17. Dezember 1904 zum Meister erhoben.

Nach seiner prophetischen Berufung vom 8. bis zum 10. April 1904 widmete sich Crowley einige Zeit nicht mehr primär der Magie. 1905 nahm er an einer Bergsteigerexpedition in den Himalaya teil, bei der etliche Teilnehmer starben. Er reiste, teils mit Frau und Kind, teils ohne, durch das Kaiserreich China, Kanada und die USA. Erst nach seiner Rückkehr aus den USA erfuhr er vom Tod seiner Tochter.

Im Jahr 1907 arbeitete er erneut magisch – er gründete den Astrum Argenteum, den „Orden des silbernen Sterns“. 1909 erschien auch die erste Ausgabe des Equinox, der offiziellen Publikation des Astrum Argenteum, welche jeweils zur Sommersonnenwende und zur Wintersonnenwende erschien. Ebenfalls in diesem Jahr ließ er sich von seiner Frau Rose scheiden. 1910 entstanden Kontakte zum Ordo Templi Orientis oder OTO, einer auch damals schon „irregulären“ Form der Freimaurerei der Lehrart Memphis-Misraim, dem Crowley bald darauf beitrat. In kürzester Zeit veränderte er die vormals noch mit Alchemie und ägpytischer Mythologie überladene, mehr oder weniger freimaurerische Lehrart in einen für alle verbindlichen initiatischen Bund mit seinem Buch des Gesetzes. Crowley wurde 1912 zum Leiter des englischsprachigen Zweigs des Ordens.

Den Ersten Weltkrieg verbrachte Crowley in den USA, wo er anti-britische Kriegspropaganda veröffentlichte. Auch wenn er nach dem Krieg erklärte, dies seien satirische Schriften gewesen, trug dies doch nicht dazu bei, seinen überwiegend schlechten Ruf in der Öffentlichkeit zu verbessern. Nach dem Krieg wurde Crowley Vater einer weiteren Tochter, Poupee. Die Mutter war Leah Hirsing.

1920 gründete er in Cefalù auf Sizilien eine magische Kommune, die Abtei von Thelema. In dieser Kommune spielt auch sein Buch „Diary of a Drug Fiend“ („Tagebuch eines Drogennarren“). Seine Tochter starb dort, während Crowley auf Reisen war. Nachdem in der Abtei auch Raoul Loveday starb, wendete sich dessen enttäuschte Frau Betty May an die britische Presse. Diese stürzte sich auf die Skandalgeschichte, und die Regierung Mussolinis wies Crowley 1923 aus Italien aus.

1926 wurde er bei einem Besuch des Instituts für die harmonische Entwicklung des Menschen in der Prieuré bei Paris von Georg Iwanowitsch Gurdjieff nachdrücklich abgelehnt.

1929 publizierte er „Magick: In Theory and in Practice“. Nach der Ausweisung aus Sizilien blieb sein Leben unstet, sein Ruf machte es ihm unmöglich, einen Verleger zu finden, oder auch nur einen Platz zum Leben. Weiterhin vom Heroin abhängig, da dieses bei ihm eine geraume Zeit als Asthma-Medikament eingesetzt worden war, starb Crowley am 1. Dezember 1947 in Hastings mit 72 Jahren. Amtlich festgestellte Todesursache war „Herzversagen und eine chronische Bronchitis“.

Wirken
Crowley führte ein ausschweifendes Leben, äußerte regelmäßig seine Ansichten über Sex, welche zu seiner Zeit als sehr radikal galten, und bekannte sich offen zu seinem Drogenkonsum (dessen Gefahren er etwa in seinem Buch Diary of a Drug Fiend (Tagebuch eines Drogenbesessenen) eindrücklich darstellte). Dieses Leben brachte ihm zahlreiche Angriffe der Regenbogenpresse ein, ein Image, das ihm als skandalumwitterten dunkelschillerndem Magier mit seinem Bedürfnis nach Selbstdarstellung äußerst entgegenkam.

In seinem magischen System verband Crowley östliche und westliche Einflüsse. Seine kabbalistischen und magischen Schriften sind eine Mischung aus jüdisch-christlicher Kabbala in der Tradition des Golden Dawn mit seinem Buch des Gesetzes. Das Buch des Gesetzes möchte alle Religionen hinter sich lassen und wendet sich insbesondere gegen das Christentum seiner damaligen Zeit. So nannte er sich in Anlehnung an die biblische Apokalypse des Johannes: „The Great Beast 666“. Er erfand zahlreiche „tantrische“ Rituale. Das Ziel seiner Magie bestand in der Weiterentwicklung des Individuums, wobei er die Ansicht vertrat, der Geist bringe erst das wahre Wesen des Menschen hervor. Einer der zentralen Sätze seiner religiösen Anschauungen ist der Sinnspruch: „Tu, was du willst, soll sein das ganze Gesetz. Liebe ist das Gesetz, Liebe unter Willen.“ Dabei legte Crowley Wert darauf, dass der Mensch zuerst erforschen müsse, worin dieser eigene Wille überhaupt bestehe, um dieses gewollte Handeln ausführen zu können. Der Satz besagt ...
Next part ►


This page:




Help/FAQ | Terms | Imprint
Home People Pictures Videos Sites Blogs Chat
Top
.