peperonity.net
Welcome, guest. You are not logged in.
Log in or join for free!
 
Stay logged in
Forgot login details?

Login
Stay logged in

For free!
Get started!

Multimedia gallery


muttererde.peperonity.net

sexualität

Sexualität: Sexualität wurde von indianischen Frauen als natürlich begriffen und empfunden. Sie gehörte zu den natürlichen Dingen wie Hunger, Durst, Mystik, Leben und Tod. Deshalb gab es auch kaum Prüde oder Nymphomanen unter den Indianern, obwohl die Normen für akzeptables Sexualverhalten von sehr eng gesteckten Grenzen bis zu Freizügikeit reichten. Sexualität war etwas Selbstverständliches; trotzdem war in vielen Stämmen die Auffassung tief verwurzelt, der Geschlechtsakt mindere die Kraft des Mannes.
Aus diesem Glauben heraus entwickelten sich eine Reihe von Tabus im Zusammenhang mit der Sexualität. Solche Richtlinien waren notwendig, damit die Stammesgemeinschaft reibungslos "funktionierte" und die Familie intakt blieb. Wenn Sex eine vorherrschende Rolle spielen würde, versäumten es die Partner möglicherweise, ihren jeweiligen Pflichten nachzugehen. Davon abgesehen durften die Tabus und Normen aber auch nicht zu streng sein, damit sie eingehalten werden konnten. Enthaltsamkeit gehörte zu einer dieser Regeln. Sie war oft Bedingung für eine erfolgreiche Jagd oder einen erfolgreichen Kriegszug (Spitzensportler kennen dies bestimmt auch vor einem großen Wettkampf) und bei vielen religiösen Zeremonien, wobei die Dauer der Enthaltsamkeit von Stamm zu Stamm variierte. Die Verknüpfung von Enthaltsamkeit mit der Nahrungsmittelversorgung konnte man z.T. bei vielen Stämmen beobachten. So erforderte das religiöse Zubereiten bestimmter Nahrung (beispielsweise das Sammeln und die Zubereitung der Agave bei den Apachen) das Unterlassen des Geschlechtsverkehrs.
Es gab auch noch andere Tabus oder Ängste, wie z.B. bei den Navajos und einer Gruppe der Shoshonen, denen der Blick auf die Genitalien Krankheit oder Blitzschlag einbringen konnte und deshalb tunlichst vermieden wurde. Bei diesen Stämmen vollzog sich deshalb wahrscheinlich der Geschlechtsakt meist im Dunkeln und in Bekleidung.
In einer Gesellschaft, die sehr eng zusammenlebte und nicht viele Möglichkeiten der absoluten Privatsphäre besaß, war das Inzesttabu sehr wichtig, wie bei vielen Naturvölkern der Welt, wenn auch der Begriff als solcher unterschiedlich definiert und dementsprechend unterschiedlich bestraft wurde. Um einen Inzest von vornherein zu vermeiden, traf man verschiedene Vorkehrungen; verbreitet war die Trennung von Bruder und Schwester ab einem bestimmten Alter, das Verbot des miteinander Redens von Geschwistern oder die Schaffung von Scherzbeziehungen, wie beispielsweise bei den Central-Algonkin. Dort war die Beziehung zwischen Frauen und ihren Schwägern, zwischen Männern und ihren Schwägerinnen durch intensiven, betont freudvollen Umgang mit Necken gekennzeichnet, das oft sexuell durchdrungen und sogar obszön sein konnte, nur berühren durfte man sich nicht. Bei vielen Stämmen, wo die Ehepartner nachträglich feststellten, dass sie doch miteinander verwandt waren, mussten sie sich unverzüglich trennen.
Absichtlich begangener Inzest wurde meist hart bestraft, in manchen Fällen sogar mit dem Tod.
Allerdings kannten einige Kulturen der nordamerikanischen Indianer den Inzest zwischen Verwandten als Bestandteil ihrer Kultur. Eine Pawnee-Frau diente dem Sohn ihrer Schwägerin als Sexualpartner bis zu seiner Verheiratung und die Hopi-Frau konnte offen sexuelle Beziehungen zu ihrem Neffen pflegen. Obwohl vor, während und nach vielen heiligen Ritualen sexuelle Enthaltsamkeit angeraten wurde, war oft eben diese Sexualität Bestandteil der rituellen Tänze, immer im Zusammenhang mit der Fruchtbarkeit, nicht nur die Fruchtbarkeit der Frau, sondern die der Mutter Erde, es ging um Gebete für reiche Erträge, um Wild, Wildpflanzen u.a.
Ob das Küssen schon vor Kolumbus aufkam oder erst durch die Weißen ist nicht eindeutig nachgewiesen, jedenfalls hat es sich rasch verbreitet. Manche Stämme waren dabei zurückhaltender, andere küssten sich nicht in der Öffentlichkeit, einige praktizierten den Zungenkuss.
Treue war eine Tugend bei den meisten Kulturen der Indianer Nordamerikas. Die Frauen wurden manchmal als Besitz betrachtet, wurde dementsprechend Ehebruch seitens der Frau häufig hart bestraft, in extremen Fällen konnte die Frau von ihrem Mann getötet werden. Oft wurde sie äußerlich gebrandmarkt, indem man ihr Haare, Nasenspitze, Lippen oder Ohren abschnitt, sie mit roter Farbe beschmierte u.a. Andere Stämme wie die liberalen Hopi oder auch die Crow betrachteten diese Sache etwas gelassener, wobei die Crow-Frauen zumindest ihr Ansehen verloren. Außerdem galt auch bei den Indianern das Prinzip des "was ich nicht weiß...", was sich zugegebenermaßen schwierig gestaltete in solch engen Gemeinschaften.
Einige Gruppen kannten den institutionalisierten Frauentausch, teilweise durch den "Frauenraub" rivalisierender Bünde eines Stammes, aber verbreiteter war das Prinzip des Ausleihens zu sexuellen Zwecken.
Andererseits hatten viele Indianerfrauen kaum Spielraum, um gegen untreue Ehemänner vorzugehen, eher konnten sie etwas gegen die Nebenbuhlerin unternehmen, oft wurde ihnen aber nahegelegt, Stillschweigen zu bewahren. Natürlich konnten die meisten dieser Frauen ihre Männer verlassen, aber wenn er seine Familie ansonsten sehr gut versorgte, überlegte sie sich das natürlich gut.
Anders sah es mit Vergewaltigung in der eigenen Gemeinschaft aus (nicht die Vergewaltigungen bei den Überfällen feindlicher Gruppen). Dies war kein Kavaliersdelikt mehr, im Gegenteil, Vergewaltigung galt als schweres Sexualdelikt und wurde fast überall geächtet, deshalb kam sie wohl kaum vor. Bestraft, sogar gerächt wurde sie fast überall.
Indianer kannten auch die Prostitution (vor Kolumbus aber sehr selten) und lesbische Liebe, wobei die Reaktionen darauf von Besorgtheit und Respekt bis zu Wut und Ekel reichten.
Wie Sie sehen (lesen) können, waren die Indianer kein ausschweifendes, sexlüsternes Volk, aber auch nicht frigid und prüde, eher würde ich sagen wollen "anständig", immer unter dem Aspekt, dass alle sexuellen Gepflogenheiten, Tabus, Regeln und Zeremonien mit der geistigen und wirklichen Weltvorstellung der Indianer im Einklang standen.


This page:




Help/FAQ | Terms | Imprint
Home People Pictures Videos Sites Blogs Chat
Top
.