peperonity.net
Welcome, guest. You are not logged in.
Log in or join for free!
 
Stay logged in
Forgot login details?

Login
Stay logged in

For free!
Get started!

Text page


n.i.c.h.t.s.peperonity.net

grün

Beiläufig


Es war an einem der ersten Frühlingstage in jenem Frühling. Es war in dem Jahr, als alle den Schnee vermißten. Es war das Jahr nach dem Jahr, als die Menschen über Schnee stöhnten. In diesem Jahr, als es war, stöhnten die Menschen über keinen Schnee. Bis er fiel, der Schnee, da stöhnten sie auch, weil in ihren Gehirnen ja nun die Zeit für Frühling angebrochen war. Frühling, Sommer, Herbst und Winter, egal, sie redeten immer gern über das Wetter, die Menschen, denn solange sie das taten, mußten
sie nicht über sich selbst nachdenken, um sich lebendig zu fühlen. Sie waren einfach auf der sicheren Seite, solange sie über das Wetter redeten. Alle redeten darüber und niemand begann deswegen zu streiten. So redeten sie schon vorm Aussprechen bekannte Sätze, um sich lebendig zu fühlen, ohne lebendig zu sein.

Ich war einkaufen an diesem echten Frühlingstag. Ich bediente in einem Supermarkt einen dieser neumodischen Einwegflaschenrücknahmeautomaten, in den man die Plastikflaschen durch eine kleine Öffnung hineingibt, damit der Apparat sie erst erkennt und dann platt walzt, dass ein Schollenfilet dagegen wirkt wie ein Holzfällersteak.

Als ich alle Flaschen in die Kiste gesteckt hatte, drückte ich auf den Knopf, der den Bondruck veranlaßt. Ich nahm meinen Zettel und ging durch die Gänge, um die Sachen, die ich mir aufgeschrieben hatte, einzusammeln. Es war so gegen die Mittagszeit. In dieser Gegend gibt es kaum Rentner, ein paar Hausfrauen waren unterwegs und jede Menge Menschen aus den nahen Glaspalästen, die die Kreatur tagsüber zwecks Ausübung moderner Sklaverei verwahren.

Als ich alles beisammen hatte, schob ich meinen Wagen zur Kasse. Vorne kämpfte gerade, ich hatte sie zuvor gar nicht bemerkt, eine Rentnerin mit ihrem Kleingeld, um ihren Einkauf passend zu bezahlen. Die Girls im Mini, die in der Reihe hinter ihr standen, hatten sich ein maskenhaftes Lächeln aufgesetzt, dass nur mit Mühe ihre Ungeduld verbarg und vollends lächerlich wirkte, wenn man ihre nervösen Hände betrachtete.

Wartet nur, Mädchen, Bruder Hein kommt selten plötzlich, er schleicht sich meistens an, und
erst wenn er die Schlinge so eng angelegt hat, dass Dir die Luft zum atmen fehlt, nimmt er Dich mit. Vorher läßt er Dich jahrelang Stück für Stück seine Macht spüren. Erst bist Du froh, dass Du ihm entrinnst, dann hast Du Angst, er könnte dich drankriegen, und wenn Du ihn zu guter Letzt herbeisehnst, dann hat er es überhaupt nicht mehr eilig. Er hat Dich schließlich schon im Sack und Du kommst nicht mehr raus. Da kann er sich mit dem Zuschnüren Zeit lassen und zeigt Dir nochmal richtig,
was zu verlieren heißt.

Schließlich ging die alte Frau von der Kasse weg und eine Große mit langen, metallicrot gefärbten Haaren, in die Wellen gedreht waren, bezahlte ihren Diät Salat und sechs Piccolöchen. Sie wußte genau, was sie brauchte, um auch noch den Nachmittag zu ertragen. Irgendwo in einem der Paläste da draußen wartete ihr Goldener Käfig auf ihre Rückkehr. Sie kaufte sich ihre Dosis aus der Fabrik der Glückssimulation, um durchzustehen. Ihre Freundin, eine kleine Brunette mit lustigem Augenaufschlag, bezahlte ein wenig
Schokolade und mehrere Rollen Geschenkpapier. Ah, ich dachte kurz daran, wie schön es wäre sie darin einzuwickeln und wieder auszupacken...

Nun gut, eine Weile später, die Alte war schon längst mit dem Bus fortgefahren und die jüngeren Ladies waren wieder in den Bäuchen der Betonburgen verschwunden, war ich an der Reihe. Während ich bezahlte, plauderte ich mit der Kassiererin und fiel damit den hinter mir Wartenden genauso auf den Wecker, wie es die Alte zuvor mit den Girls machte, aber ich genoß die halb empörten Blicke der hinter mir Wartenden. Schließlich hatte ich Zeit. Das durfte ruhig jeder wissen.

Nachdem ich bezahlt hatte, schob ich meinen Wagen aus dem Supermarkt heraus zum Auto. Ich räumte den Einkauf in den Kofferraum, brachte den Einkaufswagen zurück, setzte mich ans Steuer und fuhr davon.

Die Sonne schien noch immer und verlieh der Umgebung einen unwirklich schönen Glanz. Ich fuhr Richtung Heimat. Auf dem Bürgersteig liefen Zwei junge Männer und ein junges Mädchen. Ich schaute ihnen im Rückspiegel nach und fuhr der Sonne entgegen. Der Tag war noch nicht zu Ende. Doch bis hierher hatte ich's geschafft.



This page:




Help/FAQ | Terms | Imprint
Home People Pictures Videos Sites Blogs Chat
Top
.