peperonity.net
Welcome, guest. You are not logged in.
Log in or join for free!
 
Stay logged in
Forgot login details?

Login
Stay logged in

For free!
Get started!

Multimedia gallery


tiere-unserer-welt.peperonity.net

Asiatischer Elefant

Der Asiatische Elefant (Elephas maximus), oft auch als Indischer Elefant bezeichnet, ist neben dem Afrikanischen Elefanten und dem Waldelefanten die einzige weitere lebende Art der Elefanten. Im Gegensatz zu seinem afrikanischen Vetter ist er leicht zähmbar und wurde dadurch zu einem Nutztier des Menschen.

Merkmale
Vom Afrikanischen Elefanten untrscheidet sich die asiatische Art durch die wesentlich kleineren Ohren, vier statt drei Zehen an den Hinterbeinen und nur einer statt zwei fingerartigen Rüsselspitzen. Im Stand ist der Kopf der höchste Punkt des Körpers, beim Afrikaner der Rücken. Weitere Unterscheidungsmerkmale liegen in der inneren Anatomie: 19 statt 21 Rippenpaare, und 33 statt 26 Schwanzwirbel.

Zudem ist der Asiatische Elefant kleiner; er hat eine maximale Schulterhöhe von 3 m, eine Kopfrumpflänge von 6 m und einen etwa 150 cm langen Schwanz. Das Gewicht einer Kuh liegt bei 2700 kg, das eines Bullen kann 5000 kg überschreiten. Stoßzähne sind meistens nur bei den Bullen präsent; in manchen Populationen fehlen sie auch diesen, so hat auf Sri Lanka nur jeder zehnte Elefantenbulle sichtbare Stoßzähne.

Verbreitung
Der Lebensraum des Asiatischen Elefanten umfasste einst sowohl den tropischen Regenwald als auch offenes Grasland. Dass wilde Elefanten heute fast nur noch in dichten Wäldern zu finden sind, hängt mit ihrer Verdrängung durch den Menschen zusammen. Asiatische Elefanten leben heute in folgenden Ländern: Indien (Osten, Südwesten sowie Himalaya-Südrand), Sri Lanka, Nepal, Bhutan, Bangladesch, China (äußerster Süden), Myanmar, Thailand, Laos, Kambodscha, Vietnam, Malaysia, Indonesien (Sumatra, Borneo; ausgestorben auf Java). Nähere Angaben zur Populationsgröße in diesen Ländern finden sich im Abschnitt Bedrohung und Schutz.

Lebensweise
Asiatische Elefanten sind dämmerungs- und nachtaktiv. Während der Tageshitze ruhen sie. Sie wandern weit umher auf der Suche nach Nahrung, die Gräser, Blätter, Zweige und Baumrinde umfasst. Manchmal fallen sie in Plantagen ein und fressen dort Reis, Zuckerrohr und Bananen. Die Pflanzen werden mit dem Rüssel ausgerissen und zum Maul geführt. Pro Tag nimmt ein Elefant etwa 150 kg Nahrung zu sich. Außerdem suchen Asiatische Elefanten wenigstens einmal täglich eine Wasserstelle auf.

Die Kühe und Jungtiere leben in Herden, die heute meistens acht bis dreißig Individuen umfassen. Im 19. Jahrhundert sollen Herdengrößen von bis zu 100 Tieren nicht selten gewesen sein. Alle Tiere einer Herde sind verwandt; es handelt sich um Mütter, Töchter und Schwestern. Die älteste Kuh führt die Herde und sorgt für deren Zusammenhalt.

Die Bullen leben allein oder, wenn sie noch relativ jung sind, in eigenen Verbänden. Zur Paarung schließen sie sich einer Herde an und können mehrere Monate in der Gesellschaft der Kühe verbringen. Da die Paarung nicht jahreszeitlich gebunden ist, findet man zu jeder Zeit in etwa 40 % der Herden wenigstens einen Bullen. Die Bullen sind auch untereinander kaum aggressiv, so dass es gelegentlich mehr als einen Bullen in einer Herde gibt.

Die Tragzeit beträgt im Durchschnitt 640 Tage. Ein einzelnes Kalb wird zur Welt gebracht, das bei der Geburt 100 kg wiegt und mit einem langen, braunen Haarkleid bedeckt ist. Kurz nach der Geburt ist das Kalb geh- und stehfähig. Es saugt nicht unbedingt nur bei der Mutter, sondern auch bei anderen Weibchen der Herde. Zum Saugen wird das Maul und nicht der Rüssel verwendet. Nach sechs Monaten beginnt es eigenständig zu fressen, saugt aber gelegentlich noch bis ins zweite Lebensjahr. Im Alter von sieben bis acht Jahren werden die Männchen aus der Herde vertrieben; sie versuchen dann, sich einer Gruppe von Junggesellen oder einem älteren Bullen anzuschließen. Die Weibchen bleiben dagegen ein Leben lang in ihrer Herde. Erst mit 15 bis 17 Jahren ist ein Asiatischer Elefant ausgewachsen. Die erste Paarung eines Bullen erfolgt, wenn dieser zwanzig Jahre alt ist; Kühe bringen ihr erstes Junges im Alter von etwa 17 Jahren zur Welt. Die Lebensdauer beträgt etwa sechzig Jahre, im günstigsten Fall bis zu achtzig Jahre.

Entwicklungsgeschichte
Nach heutigem Wissensstand ist die Gattung Elephas das Schwestertaxon der Mammute. Demnach ist der Asiatische Elefant, was anatomische Merkmale betrifft, mit dem Mammut enger verwandt als mit dem Afrikanischen Elefanten. Asiatische Elefanten und Mammute zusammen bilden das Taxon der Elephantini, die als Schwestergruppe den Afrikanischen Elefanten gegenübergestellt wird.

Während des Pleistozäns war die Gattung Elephas in mehreren Arten über Asien, Afrika und Südeuropa verbreitet. Einige zwergwüchsige Vertreter der Gattung lebten auf den Inseln des Mittelmeers. Hierzu zählen Elephas antiquus mit den drei Unterarten Kretischer Zwergelefant, Sardischer Zwergelefant und Sizilianischer Zwergelefant sowie der Maltesische Zwergelefant (Elephas namadicus) und der Zypern-Zwergelefant (Elephas cypriotes). Früher wurden diese Tiere als eigenständige Gattung Palaeoloxodon abgetrennt. Zwergelefanten lebten selbst auf winzigen Inseln der Kykladen und der Ägäis. Das jüngste datierte Skelett stammt von der Insel Tilos und stammt von einem Zwergelefanten, der um 2400 v. Chr. gelebt hatte. Es ist daher möglich, dass bronzezeitliche Kulturen des Mittelmeerraums diesen Zwergelefanten begegnet sind und etwas mit deren Aussterben zu tun hatten. Ob Darstellungen auf altägyptischen Wandmalereien solche Zwergelefanten zeigen, ist bis heute ein Streitpunkt.

Am Ende des Pleistozäns hatte der Asiatische Elefant eine Verbreitung vom Iran über Südasien bis nach Südostasien und China. Selbst im Irak und in Syrien wurden Überreste gefunden, die aber eventuell einer verwandten Art angehören könnten. Zu dieser Zeit starben andere Arten der Gattung Elephas aus, so der Japanische Elefant (Elephas naumanni) und die in Afrika verbreiteten Elephas iolensis und Elephas recki.

Asiatische Elefanten und Menschen
Domestikation
Die Domestikation des Asiatischen Elefanten erfolgte wahrscheinlich erstmals um 2000 v. Chr. im Tal des Indus. Von hier breitete sie sich über Süd- und Südostasien aus. Elefanten wurden als Zugtiere, Reittiere und Arbeitstiere verwendet. So werden sie zum Beispiel bei Forstarbeiten zum Tragen von Baumstämmen eingesetzt. Langjährig geschulte Elefanten können bis zu 23 Kommandoworte befolgen.

Ab etwa 1100 v. Chr. wurden Elefanten in Indien auch im Krieg eingesetzt. Mit ihrer Kraft und Zähigkeit lösten sie in gegnerischen Armeen Schrecken und Mutlosigkeit aus. Zu den ersten Europäern, die mit Kriegselefanten konfrontiert waren, zählte Alexander der Große. Später wurden im gesamten Mittelmeerraum immer wieder Elefanten eingesetzt.

Im 16. Jahrhundert brachten die portugiesischen Könige indische Elefanten aus ihren Kolonien nach Europa, um sich mit ihnen zu präsentieren und sie als diplomatische Geschenke weiterzugeben; namentlich bekannt geworden und urkundlich belegt sind Hanno, ein Gescheink an Papst Leo X. und Soliman, der erste Elefant in Wien.

Bedrohung und Schutz
Seit der Zeitenwende ist das Verbreitungsgebiet des Asiatischen Elefanten beständig geschrumpft. Vor 2000 Jahren verschwand er aus den Territorien der heutigen Staaten Iran, Pakistan und Afghanistan. In China war er zu dieser Zeit nördlich bis zum Jangtsekiang verbreitet, wurde aber immer weiter nach Süden zurückgedrängt. Heute gibt es dort nur noch im südlichen Yunnan Elefanten.

Die IUCN stuft den Asiatischen Elefanten heute als bedroht ein. Wie sein afrikanischer Verwandter wurde auch er wegen der Jagd nach Elfenbein massenhaft getötet. Heute liegt in der Zerstörung und Zersiedelung des Lebensraums die stärkste Bedrohung für die bedrohten Bestände. In manchen Gegenden weiden domestizierte Wasserbüffel das Gras so vollkommen ab, dass die Elefanten die verbleibenden Stümpfe nicht mehr mit dem Rüssel ergreifen können und dadurch hungern müssen.

Die Zahl der wilden Elefanten dürfte zwischen 35.000 und 55.000 liegen. Von diesen leben etwa 40 Prozent auf dem indischen Subkontinent, weitere 40 Prozent auf dem Festland Südostasiens und der Rest auf Sri Lanka und den Inseln Südostasiens.

Dagegen gibt es etwa 15.000 domestizierte Elefanten. Da sie sich in Gefangenschaft nicht sehr gut vermehren, muss stets Nachschub von wilden Elefanten beschafft werden. Der Bedarf ist heute allerdings so gering, dass hieraus keine Bedrohung mehr entsteht. Gab es allein in Thailand um 1900 noch etwa 100.000 Arbeitselefanten, so sind es heute nur noch 4000. Die meisten Arbeitselefanten werden im technisch nicht ganz so weit entwickelten Myanmar eingesetzt; hier gibt es etwa 5500.



This page:




Help/FAQ | Terms | Imprint
Home People Pictures Videos Sites Blogs Chat
Top
.